Informationen für Betroffene und Angehörige

Ratgeber Adipositas bei Kindern

Informationen für Betroffene und Angehörige
 
 
Adipositas bei Kindern
Therapie von Adipositas bei Kindern

Man versucht mit einer Kombination aus Ernährungsberatung, Verhaltensveränderung und mehr Bewegung gegen die Adipositas bei Kindern anzugehen. Die Therapie der Adipositas muss langfristig angelegt und darf nicht nur z. B. auf einen Klinikaufenthalt beschränkt sein. Die Kinder müssen sich also daran gewöhnen und nachhaltig an eine gesündere Ernährung und einen bewegungsreicheren Alltag herangeführt werden. Das Wissen allein, warum man die Ernährung verändern und abnehmen sollte, ist in der Regel nicht ausreichend. Das Essverhalten der adipösen Kinder sollte mit praktisch anwendbaren Übungen verbessert werden. Wichtig bei allen Maßnahmen ist die Einbeziehung des familiären Umfelds der Betroffenen.

Therapie von Adipositas bei Kindern

Meist geht es bei der Therapie der Adipositas bei Kindern um eine Verhaltensveränderung, eine ausgewogenere und gesündere Ernährung und mehr Bewegung, um die Adipositas in den Griff zu bekommen. Die Eltern sollten auf jeden Fall miteinbezogen werden. Auch ihnen muss die Notwendigkeit einer Therapie der Adipositas bei ihren Kindern bewusst sein. Die Unterstützung der Kinder durch die Eltern ist unerlässlich.

Eine veränderte Ernährung zur Therapie von Adipositas bei Kindern

Eine Veränderung der Ernährung führt bei Kindern mit Adipositas nur dann zum Erfolg, wenn sie auch mit einem Bewegungsprogramm und einer Verhaltenstherapie kombiniert wird. Meist werden also multidisziplinäre Programme, die mehrere Ansatzpunkte berücksichtigen, zur Therapie von Adipositas bei Kindern vorgezogen. Die Ernährungstherapie sollte Folgendes vermeiden:

  • starre, rigorose Diätpläne (dann sind die Erfolgsaussichten gering)
  • einseitige Diätkost (wie z. B. Fasten, dann ist das Risiko einer Mangelernährung zu groß).

Stattdessen sollte das Ernährungsverhalten der Kinder mit Adipositas beeinflusst werden: weniger fett- und zuckerreiche Speisen, mehr Obst und Gemüse. Wasser ist Limonaden vorzuziehen. Die Freude an gesunder Ernährung sollte motiviert werden. Geschmack wird durch Gewöhnung neu erlernt.

Bewegung als Therapie bei Kindern mit Adipositas

Kindern mit Adipositas sollten gezielt Sportprogramme angeboten werden. Diese müssen langfristig greifen. Mehr Bewegung bedeutet mehr Energieverbrauch. Es ist aber auch darauf zu achten, dass das Kind …

  • … sich im Alltag mehr bewegt (Beispiel: mit dem Fahrrad zum Freund fahren, nicht mit dem Bus)
  • … sitzende und bewegungsarme Beschäftigungen einschränkt (Fernsehen, Computer)
  • … Ängste und Frust aufgrund schlechter Erfahrungen im Sportunterricht abbaut

Verhaltenstherapie bei Kindern mit Adipositas

Die Verhaltenstherapie bei Adipositas umfasst folgende Aspekte:

  • Das Essverhalten wird auf kindgerechte Weise mit praktischen Übungen verändert.
  • Stressbewältigung wird eingeübt.
  • Gesunde Ernährung wird erlernt.

Chirurgische Therapie von Adipositas bei Kindern

Die chirurgischen, also operativen Methoden, sind aufwendig und auch nicht ganz frei von Risiken. Daher finden sie nur bei Kindern mit extremer Adipositas mit lebensgefährlicher Ausprägung (z. B. bei Gefahr von Folgeerkrankungen) Anwendung. Ein chirurgischer Eingriff bei extremer Adipositas wird aber nur als allerletzte therapeutische Maßnahme durchgeführt, wenn alle anderen Therapiemaßnahmen nicht gegriffen haben. Mögliche chirurgische Eingriffe könnten das Legen eines Magenbandes sein, um ihn zu verkleinern. Oder es wird mit einem Magen-Bypass ein großer Teil des Magens umgangen. Diese Verfahren sollten aber nur in dafür spezialisierten Zentren durchgeführt werden.

Fedor Singer

18. August 2017
Übergewicht und Adipositas erhöhen das Risiko für Folgeerkrankungen deutlich. Daher sollte eine Gewichtsabnahme erfolgen.
  
16. Februar 2017
Wenn mithilfe konservativer Therapieoptionen keine Gewichtsabnahme erreicht wird, kann unter Umständen die metabolische Chirurgie infrage kommen.
  
28. Oktober 2016
Frauen mit Adipositas, die eine Operation zur Gewichtsabnahme in Anspruch genommen haben, sollten zwei bis drei Jahre mit ihrem Kinderwunsch warten.
  
28. September 2016
Für Kinder mit Adipositas ist es wichtig, auch im Anschluss an die Reha weiter betreut zu werden. Dabei ist sowohl eine Unterstützung auf fachlicher Ebene als auch durch die Eltern relevant.
  
22. September 2016
Bei Adipositas werden vermehrt sog. Zytokine, Signalstoffe des Immunsystems ins Blut abgegeben. Dadurch kann es schneller zu entzündlichen Erkrankungen kommen. Auch auf die Psyche hat die gesteigerte Zytokinproduktion Einfluss.
  
Diagnose Adipositas bei Kindern

Um zu erkennen, ob ein Kind Adipositas hat, kann man den sogenannten Body-Mass-Index (BMI) berechnen. Der so ermittelte Wert kann mit einer Tabelle für BMI-Werte bei Kindern und Jugendlichen verglichen werden. Auf den Tabellen kann man sehen, dass die Werte ab der 90. Perzentile Übergewicht indizieren, ein Wert ab der 97. Perzentile Adipositas und ein Wert ab der 99,5. Perzentile extreme Adipositas. Die Diagnose einer möglichen Adipositas muss ein Arzt vornehmen. Wenn so die Diagnose Adipositas gesichert ist, kann man nach ursächlichen Erkrankungen suchen, die aber eher selten sind. Man sollte aber feststellen, ob die Adipositas bereits Folgeerkrankungen verursacht hat.

Bei der Entstehung von Adipositas bei Kindern wird dem Körper mehr Energie über Lebensmittel zugeführt, als er durch Bewegung und Aktivitäten verbraucht. Das Kind führt sich also mehr Kalorien zu, als es benötigt. Auslöser sind eine ungesunde Ernährung wie z. B. viel fettreiches Essen und viel Zucker, ebenso psychische Probleme wie Depressionen, Ängste oder Aggressionen. Auch viel Fernsehen oder Zeit am Computer fördern Übergewicht. Ein Mangel an Bewegung sorgt für geringen Energieverbrauch und kann so eine Adipositas verursachen. Es gibt aber auch körperliche Ursachen der Adipositas, wie etwa eine Fehlfunktion der Hirnanhangdrüse, der Nebenniere oder der Schilddrüse.

Die Vorbeugung gegen Adipositas bei Kindern beginnt bereits im Säuglingsalter. Nicht jedes Schreien des Babys sollte mit dem Fläschchen oder mit der Brust beantwortet werden. Man sollte Kinder früh über eine gesunde und ausgewogene Ernährung aufklären. Auch sollten sie wissen, wie wichtig die Ernährung für ihre Gesundheit ist. Kinder sollten Informationen über den Zusammenhang zwischen Energiezufuhr und Energieverbrauch bekommen. Regelmäßige Mahlzeiten sind wichtig: drei Hauptmahlzeiten und zwei Zwischenmahlzeiten. Gut geeignet für eine gesunde Ernährung sind frisches Obst und Gemüse. Auch Vollkornprodukte sind gesund. Milchprodukte sollten fettreduziert sein. Kinder sollten nur wenig Fleisch und Eier zu sich nehmen. Ein Esstagebuch bereitet auf den Beratungstermin beim Kinderarzt vor.